Strategisches Asset Management

StrategischesAssetManagement

Moderne Unternehmen haben neue Technologien wie das Internet der Dinge und Big Data als Möglichkeit verstanden, die historischen und aktuellen Daten Ihrer Anlagen zu nutzen, um einen Blick in die Zukunft zu erhalten. Hieraus entwickelt sich das Asset Performance Management, mit dem Ziel, die Betriebsdauer einer Anlage signifikant zu erhöhen und gleichzeitig die Kosten des Betriebs zu minimieren.

Wir optimieren mit Ihnen Ihre Ersatz-, Wartungs- und Instandsetzungsstrategien. Durch die Analyse und Bewertung der verschiedenen Strategien können Budgets und Ressourcen optimal einsetzen. Im Anschluss wird diese optimierte Strategie zur Priorisierung von operativen Maßnahmen genutzt.

Die Industrie 4.0 verspricht die intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und industriellen Prozessen. im Rahmen des strategischen Asset Managements kooperiert die GiS mit Technologie- und Beratungsunternehmen und schafft so die Möglichkeit der Umsetzung von Instandhaltung 4.0 in der Praxis.

  • Prozessanalyse: welches sind die strategischen Prozesse?

  • Industrie 4.0/ Instandhaltung 4.0

  • Predictive Maintenance

  • Anlagenanalysen

  • Asset Performance Improvement

Beispiele praxis-orientierter strategischer Themen

Remote maintenance


Bildquelle: FRIMO – http://frimo.com

Verschmelzung von IT-Lösungen führt zu professionellen und ökonomischen Remote-Services-Systemen als Baustein von Instandhaltung 4.0 . Am Beispiel FRIMO: Per Smartphone wird ein Echtzeitvideo an den Experten in der Zentrale gesendet, der die Maschinendaten/Maschinenhistorie passend einsehen kann und den Techniker vor Ort mit Informationen and Handlungsanweisungen versorgen kann.

Logo_VIOSLogo_bitnamic

Anlagenanalysen

logo-stream

FMECA – Auswirkungsanalyse

Failure Mode, Effects and Criticality Analysis, also die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse untersucht die Anlage auf denkbare Fehler einzelner Anlagenteile und deren Auswirkung auf den Produktionsprozess oder das Produkt selbst. Im Gegensatz zu RCA wird hier nicht Analysiert warum ein Ausfall statt gefunden hat, sondern wie ein Ausfall vorher vermieden werden kann.
FMECA Ergebnisse haben einen direkten Einfluss auf die Instandhaltungsplanung.

RCA – Root Cause Analysis

Die Ursache eines Ausfalls oder Fehlers ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. Besonders wenn es sich um eine Prozessekette handelt. Eine Root Cause Analyse zeigt aufgrund der Auswertung verschiedener Datenreihen und Sensordaten mögliche Ursachen auf, die dann fachlich bewertet werden können.

RBI – Risk based Inspections

Grundlage für eine risiko-basierte Instandhaltung ist die Klassifizierung der Anlagenteile. Durch die Durchführung einer Kritikalitätsanalyse kann festgestellt werden wie Risiko und Eintrittswahrscheinlichkeit bei einzelnen Anlagenteilen verteilt sind und welchen Einfluss auf die Wertschöpfungskette und/oder auf die Sicherheit von Mensch und Umwelt besteht.

Mehr Informationen zu strategischem Asset Management? Kontaktieren Sie uns.